BuViSoCo und Konzerte

Monday, October 8th, 2012

Meine Fressen haben wir, beziehungsweise Teile von uns, zwei geile Wochenenden hinter uns. Aber fangen wir von vorne an:
Wie vielleicht allen bekannt sein sollte, haben unsere Homies von Ich Kann Fliegen am diesjährigen Bundesvisionsongcontest teilgenommen. Wie vielleicht auch bekannt ist: sie haben den dritten Platz ergattert! In erster Linie war es natürlich ihr eigener Verdienst, doch Hinde und Benny haben im Hintergrundchor mächtig Gas gegeben und so sicherlich einen kleinen Anteil am Erfolg.
Was kann man von diesem Wochenende so berichten? In erster Linie, dass es eine unglaubliche Erfahrung war. Natürlich war das musikalisch nicht so unsere Sache, aber beeindruckend war es dennoch. Eine so große Produktion hinter den Kulissen zu erleben war wirklich interessant! Benny hat wohl mit jedem erdenklichen “Star” ein Foto abgegriffen, Hinde hat sich lieber an dem Bier vergriffen, welches im Ich Kann Fliegen Backstage versteckt war. Nach dem unfassbar starken Erfolg von Ich Kann Fliegen wurde natürlich kräftig gefeiert. Wir rockten die Aftershowparty bis 6 Uhr morgens und auch hier gab es verrückte Erlebnisse. Top war auf jeden Fall die Currywurst, die ständig auf Tabletts gereicht wurde. Flop waren definitiv die vielen Schneenasen die dort rumliefen. Keep your nose clean! Dann doch lieber Zaubertricks mit Cuba Libre vorstellen. Da ist Benny übrigens unfassbar gut drin!

Wer es verpasst hat: Hier der Auftritt von Ich Kann Fliegen

Eine Woche später durften wir wieder als Fat Belly ins Geschehen eingreifen. Im Gepäck hatten wir wieder einmal unseren Aushilfsdrummer Daniel. Der gute Junge konnte einem an diesem Wochenende richtig leidtun. Er war krank und musste zunächst am Freitag in Hamburg Gas geben und – für ihn viel schlimmer – am Samstag auf dem Oktobermarkt in Burgdorf. “Schlimm” klingt allerdings etwas hart. Denn das Konzert in Burgdorf war richtig gut und hat unfassbar viel Spaß gemacht. Nur war es kalt und Open Air. Daniel war klitschnass – was der Erkältung sicher nicht zu Gute kam. Daher: Vielen Dank an Daniel für seinen Einsatz und natürlich vielen Dank Hamburg und Burgdorf für ein schickes Konzertwochenende!

geile Konzerte, geiler Blog

Wednesday, June 27th, 2012

Moin moin,

wir sind es mal wieder! Honka und Hinde haben sich mittlerweile durch einen Großteil ihrer Klausuren gekämpft und so blieb uns endlich wieder etwas Zeit für Rock’n’Roll! Am letzten Wochenende haben wir zwei Konzerte gespielt die unterschiedlicher nicht sein konnten, aber beide ihre ganz besonderen Seiten hatten.

Bevor wir zu den Konzerten kommen, möchten wir euch auf ein ganz besonderes Schmankerl hinweisen. Benny ist gerade dabei seinen Arm wieder auf Normalumfang zu bringen. Ein echter Leidensweg, den er mit euch teilen möchte. Darum hat er einen eigenen Blog gestartet, auf dem er euch über den aktuellen Stand der Reha informiert. Sehr witzig geschrieben, mit Bildmaterial geschmückt, Daumen hoch! Hier geht es zu Bennysroadtorecovery.

Am Freitag ging es nun also nach Verden zum „evangelischen Landesjugendcamp“. Zugegebenermaßen, das klang erst einmal so gar nicht nach Punk. Als wir dann noch hörten, dass wir parallel zu Deutschland vs. Griechenland spielen sollten, hatten wir wirklich keine Ahnung was wir davon zu halten haben. Einige Biere, Pizzen und Pfandkuchen mit Apfel-Chili Mus später, sah es aber ganz anders aus. Wir spielten in einem vollen Zelt und hatten den wahrscheinlich coolsten Auftritt seit der CD-Releaseshow auf die Bretter gebracht. Das Publikum war jung bis sehr jung, feierte uns aber unfassbar gut ab! So müssen sich also Ich Kann Fliegen fühlen, wenn sie unterwegs sind. Es gab ein richtiges good old fashion Circlepit, einen Stagediver von Benny, eine fast einstürzende Bühne und und und… Die Protestanten haben gerockt!

Ich Kann Fliegen Style

Ich Kann Fliegen Style

Benny ganz oben!

Benny ganz oben!

Am nächsten Tag ging es in die heimischen Gefilde. Im Béi Chéz Heinz stand ein Konzert mit The Flatliners auf dem Programm. Ja genau, die Flatliners, von denen wir bei der einen oder anderen Show schon ein Lied gecovert haben. Wir freuten uns wie Bolle die Jungs kennenzulernen. Etwas verspätet und reichlich verkatert kamen sie auch irgendwann an. Zunächst wurde mal wieder ein EM-Spiel übertragen und dann ging es los. Irgendwie ist das nervig, durch die EM kommt jeglicher normale Konzertablauf völlig durcheinander. Denn während eines EM Spiels ein Konzert zu veranstalten (außer beim Landesjugendcamp), ist so nützlich wie der berühmte Lolli. Die Flats verstehen diesen Trubel auch nicht ganz. Sie haben ihn sogar live in Polen erlebt, wo sie in mitten der EM-Madness ein Konzert gegeben haben. Aber klar, die Jungs sind halt Kanadier. Da gibt es nur Baumstammsägen und Eishockey.
Die Show jedenfalls war für unsere Hannover Verhältnisse recht ungewohnt. Das Publikum war wesentlich älter als sonst (obwohl die Flats jünger als wir sind) und somit auch etwas verhaltener. Vielleicht kam es uns aber auch nur so vor, weil am Tag davor die Post abging. Geil war es allemal, schließlich konnten wir uns in Hannover einem anderen Publikum präsentieren, eine Flatliners Show vom feinsten begutachten und die Jungs persönlich kennenlernen.

Und bevor wir es wieder vergessen:

Entschuldigung an alle Hurricanegänger, dass wir sie auf der Bühne im Heinz nicht gegrüßt haben.


Wir im Heinz


Die Flats im Heinz

Unfassbar viel…

Wednesday, May 2nd, 2012

…ist diesem Monat passiert. Ein vollständiges Review zu allen letzten Konzerten ist nicht mehr möglich, daher gibt es an dieser Stelle nur eine kleine Zusammenfassung. Lieber lassen wir Bilder sprechen. Berlin, Braunschweig, Leipzig, Göttingen, Essen, Hannover – dies waren unsere letzten Haltestellen. Es ist immer schwer bestimmte Konzerte herauszuheben, da jedes Konzert seine Besonderheiten hat. Umgehauen hat uns aber definitiv Essen. Eine super funktionierende Crew im Turock, ausgezeichnet aufgelegtes Publikum und eine Aftershowparty die sich gewaschen hat!

Live im Bei Chez Heinz

Schöner Zusammenschnitt vom Konzert in Arpke

aktuelles Video von BritpopTV

Beinfreiheit ist uns wichtig!

geilster Burger in Berlin

Jenzzz und Hinde während eines Terry Songs

Terry Hoax gibt gas!

Wir haben drei Plätze gefunden!

Huch, wo kommt er denn her?

12.04. Movie, Bielefeld + 13.04. Cadillac, Oldenburg

Sunday, April 15th, 2012

Ahh, wir spielen am Freitag den 13ten! Hoffentlich geht da alles gut. Da wir allerdings nicht wirklich abergläubisch sind, hat uns die Sache doch recht kalt gelassen.
Zunächst ging es am Donnerstag nach Bielefeld. Bielefeld? Who the Fuck is Bielefeld? Diese Frage hat sich auch Niko von Ich Kann Fliegen gestellt und uns als Mercher unterstützt. Das Movie in Bielefeld ist ein ziemlich cooler Laden, nur die Bühne könnte etwas größer sein. Als das Equipment von Terry Hoax und uns aufgebaut war, gab es nicht mehr wirklich viel Bewegungsfreiheit auf der Bühne. Was solls, da musste halt unsere berühmt-berüchtigte, unfassbar geile Bühnenshow eingestampft werden und die reine Musik überzeugen. Gutes Essen gab es vorweg (leider wie immer zu viel gegessen und auf der Bühne einige Bäuerchen rausgehauen) und dann das etwas überschaubare Publikum gerockt. Auch ohne die oben erwähnte Bühnenshow konnten wir wohl einigermaßen überzeugen und Niko auch noch etwas verkaufen. Er war also nicht ausschließlich zum Biertrinken mitgekommen. Trotzdem ist er Rock(Pop)star und kein Merchverkäufer, was er auch in der neusten Folge von BritpopTV kundgetan hat.

Am Freitag den 13ten ging es ins Cadillac, Oldenburg. Dieses Mal war Daniel wieder am Start, um Herrn Julian zu vertreten. Im Cadillac gab es glücklicherweise eine Bühne die Bewegungsfreiheit erlaubte. Das Publikum im sehr gut gefüllten Laden war bester Stimmung und so wurde es eine sehr spaßige und schweißtreibende Show. Die Lichtanlage hat auf der Bühne unfassbare Temperaturen verursacht. Zum Runterkommen musste die vom Terry Hoax Mercher Micha mitgebrachte Flasche Stutenpisse herhalten. Oldenburg = Geil!

Live in Oldenburg

Brusthaar-Ebbe

07.04. Jugendtreff, Arpke + 08.04. Gulfhaus, Vechta

Wednesday, April 11th, 2012

Zu Ostern wird gerockt! So war es letztes Jahr und so war es dieses Jahr natürlich wieder! Am Samstag verschlug es uns in den Jugendtreff Arpke. Einmal im Jahr machen wir hier halt und es ist immer wieder spitze! Im Treff wurde ein wenig umgebaut, was nur positive Nebenwirkungen hatte. Der Konzertraum sieht jetzt noch mehr nach richtigem Konzertraum aus. Zwischen den Bands Splandit und Rebuke waren wir bestens aufgehoben und konnten inklusive einer Liveübertragung zu Alena nach Vancouver, Gas geben. Die Bühne war wie immer klein, der Spaß dafür umso größer. Fotos gibt es hier und hier, danke an den Photopiraten. Wir kommen wieder!

Ein wenig schlafen und zack ging es Ostersonntag weiter nach Vechta um dort die Eier zu suchen. Unser Kumpel Faba hat uns zum Osterrock im Gulfhaus eingeladen – wir haben zugesagt. Ein Glück haben wir das gemacht, denn es war ein wirklich fetter Abend. Das Gulfhaus war sehr gut besucht und die Show hat eine Menge Spaß gemacht. Auch wenn nicht alles optimal lief, der Schweiß lief auf jeden Fall! Herr Julian hat schon seit längerem damit geliebäugelt ein Band an seiner Bassdrum-Fussmaschine zu wechseln. Und wie das so ist wenn man Dinge herauszögert, es holt einen ganz schnell ein. So ist ihm ausgerechnet bei dem schnellsten Lied und in der Mitte des Sets dieses Band gerissen. Der Herr war aber gut vorbereitet und innerhalb von 2 Minuten war das Band gewechselt. Benny und Hinde überbrückten die Zeit mit einer Akustik Version von International You Day von No Use For A Name. Keiner Im Saal schien die Band zu kennen (was ist da nur los Vechta?), aber gefallen hat es trotzdem.
Nach der Show ist noch lange nicht Schluss, also ging es bis in die frühen Morgenstunden weiter bis wir irgendwann erschöpft auf unsere Isomatten fielen.

Wie immer war auch BritpopTV vor Ort. Hier hat der Gute Hans in Arpke alles gegeben!

05.04. Rosenhof, Osnabrück

Saturday, April 7th, 2012

Das erste Konzert…
…mit Terry Hoax in diesem Jahr.
…mit unserem Ersatzdrummer Daniel.
Wie schon auf ihrer letzten Tour haben uns Terry Hoax für einige Konzerte als Vorband eingeladen. Da dies letztes Mal schon sehr gut passte, sagten wir natürlich sofort zu. Leider ist Herr Julian mittlerweile beruflich so eingespannt, dass er nicht alle Konzerte mitspielen kann. Also kurz das Gedächtnis durchstöbert und überlegt welche Drummer wir sonst noch so kennt. Unsere Wahl viel sofort auf Daniel von 1st Ever. Mit den Jungs haben wir vor geraumer Zeit einige Male gespielt und er ist uns in guter Erinnerung geblieben. Daniel hatte Bock uns zu helfen und sich das Live Set in kürzester Zeit angeeignet. Dem Konzert in Osnabrück stand also nichts mehr im Wege.
Vielleicht mag es etwas komisch klingen, denn irgendwie kann doch nicht immer alles total super sein, aber das Konzert war einfach spitze. Der Rosenhof ist eine coole Location, das Terry Publikum ist äußerst dankbar und Daniel hat (fast) keinen Fehler gemacht. Dort waren wildfremde Menschen, in einer Stadt in der wir noch nie gespielt haben und die konnten zum Teil alle unsere Texte. Was ist da nur los?

Natürlich wollen wir euch an dieser Stelle nicht die zweite Folge von BritpopTV vorenthalten!

31.3. Schlappohr, Großefehn

Wednesday, April 4th, 2012

Zum vierten Mal in unserer Bandgeschichte ging es ins Schlappohr Großefehn. Viel hat sich nicht verändert. Es ist weiterhin eine gemütliche Rockkneipe mitten in Ostfriesland. Da sich im Schlappohr nichts geändert hat, haben wir uns geändert. Zum Soundcheck reisten wir ohne Benny an und das aus gutem Grund: Sir Benny hat sich einen Tag vorher unters Messer gelegt um eine Schulterverletzung behandeln zu lassen. Trotzdem biss er sich auf die Zähne und kam kurz vor dem Auftritt im Schlappohr an. Eine Stunde Gas geben und dann gleich wieder nach Hause und darauf hoffen dass die Schmerztabletten ihr übriges tun. Das hätten sicherlich nicht viele gemacht, aber er hat sich während des Auftritts keinen Schmerz anmerken lassen. Darum war es eine sehr coole Show mit einigen persönlichen Schmankerln. Ebbe befand sich mindestens die Hälfte der Zeit statt auf der Bühne an der Theke, Frauke bekam endlich ein ihr gewidmetes Lied, Jana bekam ein Geburtstagsständchen und Henning bekam alles was er wollte ;) Bitte nicht genauer nachfragen, es war einfach so. Vielen Dank an das Schlappohr, das ostfriesische Publikum und Benny für diesen Abend!
Im Schlappohr haben wir übrigens unsere neue Videoreihe “BritpopTV” gestartet. Wer dort auch einmal mitmachen möchte und über sein größtes Hassthema einmal abhassen möchte, muss uns bei den Konzerten ansprechen. Ansonsten suchen wir uns jemanden aus! Hier seht ihr Folge #1. Bundespräsidentmussaufhoer’n!

Nach dem Auftritt ging es wie immer in das Headquarter von Bennys Eltern nach Aurich, um in der Disko nebenan zu feiern und dann zufrieden ins Bett zu plumpsen! Zum Frühstück gab es dann den allseits beliebten Anti-Kater-Mettigel. Auch wenn Ebbe jetzt anders gepolt ist, wir lieben es! Danke an Frauke und Henning!

Mettigel

Mettigel

CD Releaseshow – WTF?!

Monday, February 27th, 2012

Nun ist es passiert! Unsere neue CD “Set The Flag” ist auf dem Markt und die CD Releaseshow war ein voller Erfolg. Ein
Review
Backstagevideo
Interview
gibt es auf Count Your Bruises sowie ein weiteres Review auf Rockszene.de.

An dieser Stelle möchten wir den Abend aus unserer (Hindes) Sicht schildern:
Das magische Datum der CD Releaseshow war schon länger bekannt, doch zunächst noch in weiter Ferne. Irgendwann Anfang Februar begriffen wir dann doch, dass es einiges an Vorbereitung bedarf. Die neuen Songs – bis auf Life Behind A Glass, Ireland’s Call und Los Strangeles – wurden live noch nie gespielt und benötigten einiges an Feinjustierung. Wir probten im Februar was das Zeug hält und fühlten uns langsam immer sicherer. Die Generalprobe lief dann vielleicht sogar zu gut. Neben der musikalischen Vorbereitung ging es auch noch darum die neuen T-Shirts zu sortieren und zu rollen. Eine nicht gerade spaßige Aufgabe, die uns insgesamt etwa 5 Stunden unseres Lebens kostete. Aber was muss, das muss!
Samstag 13:30 Uhr: Treffen am Proberaum, einladen, von Hindes Papa zur Faust gefahren werden (bekanntlich wurden unsere Autoreifen zerstochen), Soundcheck, abhängen, Konzert, über beide Ohren grinsen. So in etwa lässt sich der Samstag zusammenfassen. Der Zeitplan war recht entspannt gestaltet, sodass für uns kein wirklicher Stress entstand. Wir konnten uns also hervorragend auf unsere Aufgabe konzentrieren!
Den Anfang des Abends machten Donkey Show und sie machten ihre Sache wirklich gut. Die Faust war eine halbe Stunde nach Einlass schon sehr gut gefüllt und feierte ausgelassen mit den Jungs.
Als nächstes waren unsere Homies von IchKannFliegen an der Reihe. Sie wurden schon freudig vom Publikum erwartet und rockten oder soll man lieber sagen popten?! in einer richtig vollen 60er Jahrehalle. Was für ein Appetizer! Nun lag es also an uns. Die Aufregung stieg mittlerweile ins unermessliche, denn die Faust war beinahe ausverkauft, als unser Intro 21:30 Uhr ertönte. Für alle die zu dieser Zeit im Backstage waren wirkte es, als wären wir nun total bekloppt. Wir hampelten, riefen/sangen/schrien durch die Gegend, einfach um irgendetwas zu tun und nicht nur herumstehen zu müssen.
So, nun aber Showtime. Wir gaben sofort Gas, vielleicht manchmal etwas zu überambitioniert. Wie weiter oben erwähnt, war die Generalprobe zu gut. Bei der Show schlichen sich doch einige kleine Fehlerteufel ein. Vielleicht hat es niemand bemerkt, aber wir wollen ja ehrlich sein. Die Show war einfach unfassbar. So etwas haben wir noch nicht erlebt, weshalb Benny dies auch einige Male betonen musste. Uns sei es verziehen, da wir wohl noch nie unter so viel Adrenalin gespielt haben. Das Resultat: An wirklich viel kann ich mich zumindest nicht mehr erinnern. Alles flog an einem vorbei – ein wunderbarer Flug ;) . Es war schön zu sehen wie viele Leute unsere alten Lieder mitsingen konnten und wie gut die neuen Songs aufgenommen wurden. Ein wirklich beruhigendes Gefühl. Als kleine Specials holten wir für den Song Same Old Story, Somehow New Nina auf die Bühne, die den Song auf dem Album eingesungen hat. Natürlich durfte unser Banddaddy Jenzzz nicht fehlen. Mit ihm an der Gitarre spielten wir den letzten Song des regulären Sets Los Strangeles (Hey Hey).
Fazit: Holy Shit, Yeah Yeah!

Hier ein Video von der Show – danke an Marion

10.12. Christmas Rock, Seesen

Friday, December 16th, 2011

Damit haben wir auch nicht gerechnet. Eigentlich schon im wohlverdienten Konzerturlaub, wurden wir von den Veranstaltern des Christmas Rock in Seesen kontaktiert. Notfall! Ihnen ist eine Band abgesprungen. Da wir bereits 2009 auf dieser Veranstaltung gespielt haben und uns diese in sehr guter Erinnerung geblieben ist, sind wir kurzfristig eingesprungen. Zum Glück haben wir dies getan, denn es erwartete uns ein hervorragender Abend. In unserem Backstage warteten schon einige Getränke und ein reichhaltiges Buffet auf uns – let’s get the Party started! Die restlichen Bands waren allesamt sehr gut, der wirklich große Saal füllte sich schnell und das Publikum war bester Laune. Für uns ging es als letzte Band des Abends auf die Bühne. Eine Herausforderung an uns selbst, die Hinde nicht zu 100 Prozent bestand. Früh da sein + viel Catering + spät spielen = uiuiuiuiui…
Trotzdem ein herausragend guter Abend! Vielen Dank an die Organisatoren und das Publikum, dass dieses kurzfristig letzte Konzert des Jahres ein sehr gutes wurde!

25.11. Disaster Festival

Tuesday, November 29th, 2011

Das war es also, das letzte Konzert im Jahr 2011. Es ging für uns zum Disaster Festival in Schloss Holte Stukenbrock. Ein super aufgezogenes Event, welches ein krönender Jahresabschluss sein sollte. Trotz der recht frühen Spielzeit war die Konzerthalle sehr gut gefüllt. In den ersten Reihen erkannte man sogar einige Fat Belly Shirts und es wurde fleißig getanzt. Endlich hat es auch mit einem Circlepit geklappt. Einziges Manko: Das Catering war zu reichhaltig und lecker. Es war teilweise schwierig alles im Magen zu behalten, da wir einfach überfuttert waren. Letztendlich ging aber alles gut!
Weitere Highlights: Honka wurde geblitzt und Gitarrist + Bassist von His Statue Falls sahen akkurat aus wie Niko und Baule von IchKannFliegen.
Da nun unser letztes Konzert 2011 hinter uns liegt, möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Leuten bedanken, die wir auf den Konzerten getroffen haben. Danke an alle Veranstalter, Helfer, Konzertbesucher, Bands, Schlafunterkunft-Anbieter und hier Vergessene!
Greetz
Hinde